Mittwoch, 23 September 2015 Alles rund um Tee

Alles rund um Tee

Tee gehört zu den liebsten Heißgetränken der Welt. Er stammt ursprünglich aus dem asiatischen Kulturkreis, besonders in China, Japan und Indien ist der Tee sogar ein ritueller Gegenstand. Klassischer Tee wird aus dem Blatt oder anderen Bestandteilen der Teepflanze gemacht, das unfermentiert, halb- oder ganz fermentiert mit Wasser aufgegossen wird. Daneben gibt es Kräuter-, Gewürz- und Früchtetees, die zwar keine Teeblätter enthalten, aber nach dem gleichen Prinzip zubereitet werden. Die Qualitätsspanne beim Tee reicht vom wenig hochwertigen, stark gezuckerten und verarbeiteten Industrieprodukt bis hin zu qualitativ hochwertigem Bio-Tee ohne jeglichen Zusatz mit etlichen gesundheitsfördernden Eigenschaften.

Die Geschichte des Tees

Fast jedes asiatische Land hat seine eigene Tee-Geschichte. Während in Indien beispielsweise eher Schwarzer Tee eine lange Historie aufweisen kann, sind es in Japan Grüner Tee und der daraus hergestellte Matcha, die den größten historischen Stellenwert haben. Seine Ursprünge hat die Teepflanze jedoch in China, bis 1823 waren sie in anderen Ländern nicht bekannt. Dann wurden in Indien wild wachsende, bislang nicht als solche erkannten Teepflanzen entdeckt, die bis heute als Assam auf dem Markt erhältlich sind. Dementsprechend stammen auch die meisten Techniken des Tee-Anbaus und der Zubereitung aus China. Da es sich bei diesen "Tee-Ländern" um Regionen handelte, die entweder kolonialisiert wurden oder sehr interessant für den Handel mit ausländischer Ware waren, fand der Tee schnell seinen Weg in die westlichen Länder.

Wie wird Tee angebaut?

Tee wird traditionell auf Teeplantagen angebaut. Inzwischen ist es zwar auch möglich, ihn hierzulande im Gewächshaus zu kultivieren, am besten gedeiht Tee jedoch in den asiatischen Ländern seiner Herkunft. Er wird dort meist in Monokulturen angebaut, anschließend von Hand gepflückt und je nach Herstellungsweise gar nicht, teilweise oder gänzlich fermentiert. Andere Formen wie der Rooibos-Tee sind sogar nur in wenigen Regionen Südafrikas überlebensfähig. Sie werden ähnlich wie der "echte" Tee händisch gepflückt und ganz oder gar nicht fermentiert auf den Markt gebracht. Etwas leichter ist es dagegen bei Kräuter- und Früchtetee. Viele Zutaten sind bei uns heimisch und lassen sich daher ohne größeren Aufwand kultivieren. Diese Anbaubedingungen legen jedoch bereits nahe, wie wichtig es ist, gerade beim Tee auf Bio-Qualität zu achten, zumal er Schadstoffe wie Schädlingsbekämpfungsmittel schnell in großen Mengen aufnehmen kann und eine Tee-Monokultur eine Belastung für die natürlich artenreiche Flora und Fauna in den asiatischen Ländern darstellt.

Tee-Arten: Schwarzer Tee

Eine der ältesten Arten des Tees ist Schwarzer Tee. Es handelt sich dabei um Teeblätter aus verschiedenen Regionen, etwa der indischen Assam- oder Ceylon-Region. Sehr häufig ist Schwarzer Tee auch in China anzutreffen. Es handelt sich dabei um fermentierte Teeblätter, die als loser Tee in stark zusammengerollter Form verkauft werden. Sie sind fast ganz schwarz und die Tassenfarbe rangiert ebenfalls von mittleren bis hin zu tief dunklen Brauntönen, sodass der Name nur naheliegend ist. Schwarztees enthalten viel Teein und machen fast genauso wach wie Kaffee. Zu den bekanntesten Sorten gehören Ceylon- und Assam-Tee, aber auch Orange Pekoe und Darjeeling. Beim Aufkochen sollten die Blätter des Schwarzen Tees nur wenige Minuten im Tee bleiben, andernfalls kann das den Geschmack negativ verändern. Traditionell wird Schwarztee mit Milch, Zitrone oder Zucker getrunken - beim Zucker sollte man jedoch aufpassen, wenn man abnehmen möchte. Auch die immer beliebter werdenden aromatisierten Schwarztees können Zucker enthalten.

Tee-Arten: Oolong-Tee

Beim Oolong-Tee handelt es sich um eine chinesische Variante des Schwarzen Tees, die Teeblätter fermentieren nur halb so lang. Seinen Namen hat der Oolong-Tee von der Legende eines chinesischen Teebauern, der bei der Fermentierung seiner Teeblätter von einer schwarzen Schlange so erschreckt wurde, dass er die Flucht nach halb getaner Arbeit ergriff. Als er später den halb fermentierten Tee probierte, schmeckte ihm dieser - und der Oolong-Tee war geboren. Anders als Schwarzer Tee hat Oolong einen leicht blumigen oder nussig-würzigen Geschmack. Seine Tassenfarbe ist viel heller und reicht von gelben bis mittelbraunen Tönen. Gerne wird auch Oolong-Tee aromatisiert getrunken.

Tee-Arten: Grüner Tee

Als besonders interessant für Gesundheitsbewusste gilt Grüner Tee. Dieser hat vornehmlich in Japan eine lange Tradition, wo zu den besten Grünee-Varianten der Sencha gehört. Grüner Tee wird gar nicht fermentiert, die Blätter werden lediglich leicht angetrocknet verwendet. Er enthält viele wertvolle Antioxidanzien und wird immer wieder als gesunder Tee für Menschen empfohlen, die gern etwas abnehmen wollen. Das liegt womöglich auch daran, dass Grüner Tee eher pur als aromatisiert und ohne jeden Zusatz getrunken wird. Grüner Tee wird je nach Art wenige Minuten im Wasser belassen und das Wasser sollte auch nicht kochend heiß sein, andernfalls setzen die Teeblätter unangenehme Bitterstoffe frei. Weiterhin sollte Grüner Tee nicht länger als empfohlen im Aufguss verbleiben, da sich sonst der Geschmack ebenfalls ins Bittere wandelt. Die Tassenfarbe ist grünlich-gelb. Eine Unterart ist der Matcha, der sehr hohe Konzentrationen an Teein, aber auch an Antioxidanzien enthält. Es handelt sich um eine Art pulverisiertes Teeblatt, das zeremoniell mit Wasser vermischt und schaumig verrührt wird. Die Zubereitung gehört zur japanischen Tee-Zeremonie und ist bereits anspruchsvoller.

Tee-Arten: Weißer Tee

Weißer Tee wird aus sehr jungen, unfermentierten Teeblättern hochwertigster Spitzen-Tees hergestellt. Es handelt sich daher bei Weißem Tee um ein sehr wertiges Produkt. Seinen Namen hat es daher, dass die jungen Teeblätter an der Unterseite weiße Härchen tragen. Weißer Tee ist in der Tassenfarbe sehr hell, Gelbtöne bis hinein ins Weißliche machen ihn aus. Diese Tee-Art trägt viel Polyphenol in sich, dieser antioxidativen Substanz verdankt sie ihren gesunden Ruf. In der chinesischen Tradition wird Weißem Tee auch eine blutdrucksenkende Wirkung nachgesagt. Weißer Tee wird ebenso wie Grüntee ohne jeden Zusatz pur getrunken, weshalb er auch nach der Zubereitung gesundheitsfördernd bleibt.

Tee-Arten: Kräuter- und Früchtetees

Zum "echten" Tee gehören nur die Tee-Varianten, die tatsächlich mit Teeblättern zubereitet werden. Abwandlungen davon sind Kräuter- und Früchtetees aus getrockneten Früchten und Kräutern. Auch diese Tees können sehr gesund sein, denn sie geben die Inhaltsstoffe von Kräutern und Früchten direkt an den Aufguss weiter. Allerdings sind sie häufig auch gezuckert oder werden nachträglich gesüßt - und dass kann das Abnehmen erschweren. Beim Früchtetee ist zudem zu beachten, dass die Fruchtstücke Fructose enthalten, der vom Körper ebenfalls als Zucker erkannt wird.

Tee-Arten: Rooibos-Tee

Der Rooibos-Tee ist streng genommen ein Kräutertee, genießt jedoch einen besonderen Stellenwert. Der Rotbusch ist eine in Südafrika heimische Art, die auch nur dort gedeiht. Rooibos-Tee verlangsamt den natürlichen Alterungsprozess, kann Sonnenbrände sichtlich reduzieren, liefert wertvolle Spurenelemente wie Calcium, Magnesium und Zink und dient daher als gutes Sportlergetränk. Optimal eignet er sich auch für Abnehmwillige, die für Fitness-Übungen das richtige Erfrischungsgetränk suchen. Rooibos verbleibt länger im Tee-Aufguss, enthält dafür jedoch kein Teein und kann somit auch abends getrunken werden. In seiner Reinform wird Rooibos-Tee selten genossen, meist wird er mit Fruchtstücken oder Blüten aromatisiert. Sofern diese nicht unnötig gezuckert sind, spricht nichts dagegen. Traditionell wird Rooibos fermentiert, eine unfermentierte Variante ist der Grüne Rooibos. Dessen Geschmack wird als frischer beschrieben.

Teezubereitung

Wie wird Tee richtig zubereitet?

Die Tee-Zubereitung hängt sehr von der Art des Tees ab. Bei Teeblättern muss man sich genau an die Anweisung halten, die Blätter dürfen nicht sehr viel länger im Aufguss verbleiben. Auch sollte das Teewasser niemals kochen, sondern maximal kurz vor dem Siedepunkt sein. Schwarztee ist noch recht robust, Grüntee jedoch kann durch zu heißes Wasser Bitterstoffe freigeben. Wer sehr kalkhaltiges Leitungswasser hat, sollte es vorher filtern, der Tee wird viel aromatischer schmecken. Bei Kräuter- und Früchtetees ist es nicht mehr so schlimm, wenn der Teebeutel vergessen wird, da sie meist keine Bitterstoffe wie das Teeblatt enthalten. Obwohl Tee eigentlich heiß getrunken wird, lässt sich aus vielen Teearten auch Eistee herstellen. Dazu wird der fertige Tee einfach in den Kühlschrank gestellt.

 

Tee-Zusätze: was tut gut, was macht dick?

Ähnlich wie bei vielen anderen Getränken sind es die Zusätze, die Tee fürs Abnehmen prädestinieren - oder ihn zum Hemmer machen. Mögliche Zusätze für Tee sind:

  • Milch oder Milchersatzprodukte
  • Zucker
  • künstliche oder natürliche Süßstoffe
  • Zitronensaft

Schwarztee wird gern mit Milch getrunken, Rooibostee darf sie verwenden, Früchte- und Kräutertee brauchen sie nicht, in Grünem Tee darf sie gar nicht enthalten sein. Da es sich immer nur um einen kleinen Schuss handelt, ist sie nicht weiter problematisch. Zucker dagegen wird gerne löffelweise hinzu gegeben, was jedoch fürs Abnehmen alles andere als förderlich ist. Dass künstliche Süßstoffe vom Körper nicht einmal als Nährstoff erkannt und deswegen direkt in einer dafür neu geschaffenen Fettzelle eingelagert werden, ist inzwischen weithin bekannt. Besser wären Alternativen wie Stevia, die sich gut in jedem Tee auflösen. Honig oder Agaven-Dicksaft können sich bei Früchtetee eignen, die gut mit schwerer Süße harmonieren, bei Schwarz- oder Grüntee wirken sie dagegen zu dominant. Insbesondere in Schwarzem Tee verhilft ein winziger Schuss Zitronensaft zu einem angenehmen Geschmack. Dieser ist aufgrund des hohen Vitamin C-Gehalts sogar noch förderlich für die Gesundheit und stärkt das Immunsystem, was die Fitness beim Abnehmen vereinfachen und unterstützen kann.

BIONAVIGATOR

Durch die stetige Erweiterung unseres Services, bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit das persönliche Ziel unter optimalen Voraussetzungen zu erreichen!